Heilige Messen – bitte beachten!

Wir dürfen wieder zum Gottesdienst einladen! Kommt zur Feier unseres Glaubens! Wir dürfen wieder zum Gottesdienst in alle unsere Kirchen einladen. So frei und so schön, wie wir uns wünschen, wird die Liturgie zwar noch nicht sofort werden. Dennoch wollen wir versuchen, dem Glauben an Gottes Nähe Gestalt zu geben, so gut wir können.


Halten wir noch kurz inne: Wie schätzen Sie die Gefahr ein für sich selbst und für andere? Unserem Erzbischof Stefan ist der Schutz vor Risiken ein großes Anliegen. Bedenken Sie darum alles gut, wenn Sie entscheiden! Und wer krank ist, bleibt besser jetzt zu Hause. Bedenken Sie vielleicht auch vorher in Ruhe, ob Sie auf eine andere Gottesdienstzeit – Werktags – ausweichen können. Die Sonntagspflicht bleibt ausgesetzt.

Das müssen Sie wissen und beachten!

Wer für die Regelungen verantwortlich ist

Als Pfarrer bin ich verantwortlich und mit mi die Pastoren Grabisz, Otto und Zehe. Für ihre jeweiligen Kirchen werden sie mit den Gemeindeteams und anderen Ehrenamtlichen das Praktische klären und Aufgaben verteilen. Bitte unterstützen Sie die Verantwortlichen und machen Sie es uns allen leicht.

Zeiten

Fast alle deutschen und polnischen Gottesdienstzeiten gibt es wieder – auch die regelmäßigen Wort-Gottes-Feiern, Andachten und Anbetungszeiten. Einige Liturgien werden wir zusätzlich feiern. Im Einzelnen beachten Sie für Ihre Kirchen bitte die Angaben unten.
Die fremdsprachigen Missionen der Italiener, Kroaten, Litauer, Philippiner und Spanier werden ihre eigenen Regelungen bekanntgeben.

Plätze und Abstandsregelung

Erlaubt ist nur 1 Person pro 10 qm. Für jede Kirche ergeben sich andere Höchstzahlen der Teilnehmer. Weil wir vielleicht nicht alle hereinlassen dürfen, bieten wir in einigen Kirchen zusätzliche Messen an. Sie können dann ausweichen bzw. wiederkommen. Als Abstandsgebot gelten mindestens 1,5 m nach allen Richtungen. Ausgenommen sind Familien und Leute in Wohngemeinschaft.
Sie müssen sich am Kircheneingang bei den Ordnern melden und werden platziert. Wunschplätze können sie nicht bekommen.

Maßnahmen der Hygiene

Für die Teilnehmenden wird das Anlegen einer Mund-Nasen-Schutzmaske dringend empfohlen. Eine Hände-Desinfektion am Eingang durch einen Helfer oder mit einem Gerät ist eingeplant. Die Küster desinfizieren ihre Hände vor dem Dienst. Für den Priester ist Desinfektion der Hände vor der Messe und vor der Brotbrechung obligatorisch.
Für alle gilt weiterhin der Verzicht auf Weihwasser, auf den Friedensgruß per Handschlag und auf Mundkommunion. Es werden keine Gebetbücher in den Kirchen bereitgestellt, häufig angefasste Oberflächen werden ggf. desinfiziert.

Was zunächst nicht gehen wird

Gemeinsames Singen, Kinderkirche und Familiengottesdienst und der anschließende Klönschnack beim Kirchenkaffee können derzeit nochj nicht stattfinden.

Die Heilige Kommunion wird ausgeteilt

Das Sakrament des Leibes Christi wird wieder ausgeteilt. Doch sind die Regelungen besonders vorsichtig; u.a. gilt:
–   Die Mundkommunion ist nicht möglich
–   Die Kelchkommunion wird es weiterhin nur für den Zelebranten geben
–   Die Handkommunion muss ohne Hautkontakt erfolgen.
–   Beim Kommuniongang müssen Sie den Mindestabstand einhalten.
–   Die Mund und Nasenschutzmaske ist dringend empfohlen.
Einzelheiten der Ordnung sind in den Kirchen möglicherweise unterschiedlich.

Ordnerdienst

Die Ordner haben verschiedene Aufgabe, u.a. die Hilfe zum Desinfizieren, das Platzieren der Menschen, und leider auch das Vertrösten, wenn die Höchstzahl schon erreicht ist. Sie notieren Name und Telefon der Mitfeiernden und betreuen ggf. auch die Türkollekte.

Unsere Bitten an Sie

Bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit, denn möglicherweise beten wir daraus.
Bringen Sie Ihren Mund-/Nasenschutz mit.
Ärgern Sie sich nicht, wenn Sie wegen Erfüllung der Höchstzahl leider nicht hineinkommen können.
Seien Sie nicht traurig oder erbost, wenn Sie Ihren Stammplatz nicht bekommen.
Bitte kommen Sie nicht unnötig in die Sakristei.
Wenn Sie den Priester sprechen wollen oder ein Anliegen an die Kirche haben,
sprechen Sie die Ordner an.
Bleiben Sie gelassen, wenn Ihnen nicht alle Regelungen als sinnvoll einleuchten. Sagen Sie es anschließend in Ruhe den Verantwortlichen.
Bedenken Sie, dass wir uns hineintasten müssen in dieses Neuland. Wir brauchen gute Hinweise zu einer Korrektur des Kurses.
Schließlich: Bitte geben Sie unsere Anliegen an Interessierte weiter.

Zum Schluss

Vielleicht ist Ihnen „schwindelig“ wegen so vieler Regelungen und Überlegungen? Dennoch: Versuchen Sie es, kommen Sie zur Kirche. Vielleicht gelingt uns noch nicht alles gleich am ersten Gottesdienst-Sonntag. Vielleicht können wir nicht alle hereinlassen. Fast jeden Tag gibt es jetzt neue Entwicklungen. Aber wir wollen und werden Wege finden, den Glauben wieder gemeinsam zu feiern.
 
Gott sagt uns seine Nähe zu – auch in dieser herausfordernden Zeit.
Das dürfen und wollen wir nun feiern!
Ich hoffe, Sie nach bestem Wissen informiert zu haben.
 
Mit dem Pastoralen Team grüße ich Sie,
Ihr Propst Christoph Giering